Lateinamerikanische Tänze

Lateinamerikanische Tänze

Samba
Die Samba ist der rhythmischste Tanz unter den Lateintänzen. Er geht auf uralte Kreistänze der Bantu-Neger zurück und wurde in Europa zum variationsreichen Turniertanz entwickelt. Heute wird er auch ganz besonders in Brasilien zur Faschingszeit getanzt. Die Samba ist ein afrobrasilianischer Tanz aus dem 19. Jahrhundert.  Seine Wurzeln stammen jedoch aus den altafrikanischen Tänzen und  wurden mit der Sklavenverschleppung nach Südafrika gebracht.  Dieser Paartanz war eine Mischung aus afrikanischen und  portugiesischen Tanzelementen. 

Charakteristisches Merkmal der Samba sind die vielen Hüftbewegungen und das "Bouncen". Ausschlaggebend ist zudem die Original Sambamusik die schnell und mitreisend wirkt.

Cha Cha Cha
Der Cha-Cha-Cha stammt aus Kuba und ist der beliebteste lateinamerikanische Tanz. Er  wird paarweise getanzt und ursprünglich ist der Cha-Cha-Cha ein lateinamerikanischer  Gesellschaftstanz, der durch seine muntere, kesse Charakteristik mehr  Flirt als Tanz ist. Der Cha-Cha-Cha ist eine Mischung aus Rumba und Mambo.

Rumba
Die Rumba ist ein lateinamerikanischer Werbungs-und  Liebestanz, der aus Kuba stammt. Seinen Ursprung findet dieser Tanz in den afrokubanischen Rhythmen des 19.  und 20. Jahrhunderts. Rumba heißt wörtlich übersetzt Fest oder Tanz.  Seit 1930 hat die Rumba seinen Einklang in Europa gefunden. Dem Betrachter fallen sofort die komplizierten Tanzfiguren ins Auge,  mit traditionell afrikanischen Hüft- und Beckenbewegungen. Die Rumba ist ein „Spiel“ aus Hingabe auf der einen, und Flucht auf der anderen Seite. Die Rumba wird im 4/4 Takt getanzt mit der Betonung auf der hörbaren „eins“

Paso Doble
Der Paso Doble kommt aus Südfrankreich wurde jedoch schnell in Spanien weiterentwickelt wird aber traditionellerweise den lateinamerikanischen Tänzen zugeordnet. Wörtlich übersetzt heißt Paso Doble Doppelschritt. Beim Paso Doble wird der Stierkampf und Teile des Flamencos dargestellt, wobei dem Herrn die Rolle des Torreros zufällt.

Die Dame übernimmt den Part der Capa (rotes Tuch) und der stolzen Flamenco Tänzerin.

Jive
Der Jive soll unbändige Lebensfreude vermitteln und hat eine nicht von der Hand zu weisende Ähnlichkeit mit dem Boogie-Woogie und dem Rock ´n´Roll. Da der Jive ein Tanz ist, der recht viele abwechslungsreiche und originelle Tanzfiguren beinhaltet, wird er üblicherweise in der offenen Tanzhaltung getanzt. Entstanden ist dieser lateinamerikanische Tanz in den USA. Das Besondere am Jive ist, dass er Tanzelemente und Abwandlungen aus afroamerikanischen Tänzen beinhaltet. So ist er beispielsweise eine Kombination aus dem Blues,  Swing, dem Boogie-Woogie, dem Jitterbug und dem Rock ´n´Roll.

 

 

 

 

 

Copyright © Tanzkurs einmal anders: Tanzen lernen zu Hause – Tanzschule Von Null auf Tänzer 2018