Standardtänze

Standardtänze

Langsamer Walzer
Der langsame Walzer (Englisch Waltz) entwickelte sich in den 20er Jahren in England und  kommt vom deutschen Wort  "walzen" was so viel bedeutet wie "sich drehen".
Die Anfänge des Walzers sind in den deutschen und österreichischen Bauerntänzen des Mittelalters zu finden. Der Walzertanz ist der ältestebürgerliche Gesellschaftstanz. Im Folgenden erfreute sich der Tanz wachsender Beliebtheit, nicht zuletzt durch seine Verwendung zu öffentlichen Anlässen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war der Walzer nicht mehr wegzudenken (Wiener Operette). Mit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Walzer nach und nach verdrängt und geriet gegenüber den modernen Tänzen ins Hintertreffen.

Tango
Der Tango (der Exote unter den Standardtänzen) ist im 19. Jahrhundert in Argentinien entstanden und ist einer der ausdruckstärksten Tänze der vom Wechsel zwischen Aktion und Pause lebt. Kein anderer Tanz vereint Liebe und Hass, Enttäuschung und Melancholie,  Freude und Hass so wie der Tango. Die Entwicklung des Tango nahm Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Lauf.  Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung des Landes zu Beginn des 20. Jahrhunderts hielt der Tango Einzug in die reiche Oberschicht  Argentiniens. Aus dem  Volkstanz wurde ein Gesellschaftstanz.

Wiener Walzer
Der Wiener Walzer  ist der schnellste Gesellschaftstanz. Seit 1932 wird der Walzer auf Turnieren getanzt, seit 1963 gehört der Wiener Walzer zum Welttanzprogramm. Traditionell lädt er heute noch zum "neuen Jahr" in Österreich sowie dem Wiener Opernball ein. Über die Jahre hin entstanden zwei verschiedene Variationen des Wiener Walzer, der internationale- und der amerikanische Walzer. Diese beiden Tanzstile unterscheiden sich grundlegend nur im verschiedenen Figurenspektrum, wobei der amerikanische Wiener Walzer das größere

 aufweist. Der internationale Walzer ist jedoch das Maß bei Turniertänzen. Die technischen Grundlagen des Walzers entstammen dem Ballett. Im Laufe der Zeit haben sich diese Techniken den Anforderungen an den modernen Tanz angepasst, was den Wiener Walzer heute zu einem anspruchsvollen Standardtanz macht.

Slowfox
Slowfox  entstand aus dem Foxtrott. Dieser um 1910 aus den Tänzen Ragtime und Onestep in Nordamerika entstandene  Gesellschaftstanz wurde zum Ausgangspunkt zahlreicher
 Geh- und Schreittänze. Man tanzte den Foxtrott ursprünglich mit Gehschritten schnell und langsam Der Slowfox ist charakterisiert durch langgestreckte Schwünge, in die progressive Drehungen eingebaut sind. Er benötigt bei seiner Ausführung viel Platz, daher ist er in der Öffentlichkeit kaum tanzbar. Er ist der schwierigste Standardtanz, da er  viel Körperbeherrschung abverlangt, jedoch nicht langweilig wirken darf.

Quickstep
Entstand in den 20er Jahren und gilt in der Familie der Standarttänze als der „Sekt“ unter den „Weinen“: spritzig und perlend .Man kann sich bei diesem Tanz richtig austoben. Charakteristisch für den Quickstep sind die sehr schnellen, kontrolliert  fließenden Laufbewegungen, die durch Dynamik, den Wechsel  von "slow-und quick"-Schritten und das rasche Tempo von 52 Takten pro  Minute beherrscht werden. Er ist fröhlich, sportlich und trickreich.  Besonders auffällig sind die schnellen Beinbewegungen, die leicht und spielerisch wirken  sollen

Copyright © Tanzkurs einmal anders: Tanzen lernen zu Hause – Tanzschule Von Null auf Tänzer 2018